© T. Lex

Neue Elektroladesäule für Kallmünz

Nun also auch in Kallmünz: am Freitag haben Bürgermeister Ullrich Brey und der REWAG-‎Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Briegel die neue Ladestation der Marktgemeinde in ‎‎Betrieb genommen.‎ Ab sofort können also auch in Kallmünz E-Autos geladen werden.

Die Ladestation befindet sich auf dem Parkplatz direkt vor dem Rathaus im Keltenweg 1. Ab ‎sofort können Elektrofahrer dort ihre E-Autos mit 100 Prozent Ökostrom der REWAG ‎beladen. Bürgermeister Ulrich Brey sieht darin einen wichtigen Beitrag der Marktgemeinde, ‎um den Bürgerinnen und Bürgern ein konkretes Angebot für eine nachhaltige Mobilität zu ‎machen: „Zusammen mit der REWAG können wir als Gemeinde so einen Beitrag zu einer ‎‎klimaneutralen Mobilität in der Region leisten.“‎

Seit 2015 hat die REWAG ‎‎180 Ladesäulen in Regensburg und der Region errichtet. Aus ‎allen kommt 100 ‎Prozent regional erzeugter Ökostrom. ‎‎„Klimaneutralität ist für uns das ‎entscheidende Kriterium bei der E-Mobilität“, so der ‎REWAG-Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Briegel.‎ „Nur mit einem attraktiven Netz an ‎Lademöglichkeiten wird es gelingen, dauerhaft mehr Bürgerinnen und Bürger von einem ‎Umstieg auf ein Elektrofahrzeug zu überzeugen.“ Mit den Elektroladesäulen der REWAG ‎konnten im Vergleich zu einem Verbrennungsmotor bisher etwa 1.690 T CO2 eingespart ‎werden.‎ Insgesamt wurden 1,76 Mio. kWh geladen, das sind etwa 11,70 Mio. km oder ‎‎292 ‎Weltumrundungen. ‎

Bezogen auf die ‎‎‎Anzahl ist die REWAG mittlerweile einer der größten Betreiber von ‎‎Elektroladesäulen in ganz ‎‎‎Bayern.‎ Eine laufend aktualisierte ‎Übersicht ‎über ‎die ‎‎Ladestationen in ‎und ‎um Regensburg ‎findet man auf rewag.de‎.‎

Bequemes Laden

Elektrofahrer laden bequem über eine  RFID-Scheckkarte, die exklusiv für Strom- oder ‎Gaskunden der REWAG erhältlich ist. Der Energieversorger bietet ‎zudem ‎‎‎‎‎ein günstiges ‎Preismodell für das Laden an den Stationen in Stadt und ‎Landkreis: Für den ‎‎‎‎Ladevorgang ‎wird lediglich der reine Arbeitspreis berechnet ‎‎– ein ‎Grundpreis fällt nicht an. ‎Die ‎‎‎einzelne ‎Kilowattstunde liegt bei äußerst attraktiven 29,99 ‎Cent (brutto). Die ‎‎Ladestrom-‎Karte ‎garantiert ‎den REWAG-Kunden eine ‎Kilowattstunden-‎genaue Abrechnung, ‎die Kunden zahlen also ‎nur ‎das, was ‎sie auch ‎wirklich verfahren. ‎Ein solch faires ‎‎Abrechnungssystem stellt ‎im ‎deutschlandweiten ‎Markt die ‎Ausnahme dar, da ‎in der Regel ‎‎nach teureren ‎Stundenpreisen ‎abgerechnet wird. ‎ ‎Auch ‎Kunden anderer ‎Versorger und ‎‎Durchreisende ‎können die Ladesäulen nutzen. Aktuell sind es etwa 70 Anbieter, die die REWAG-Ladesäulen ‎über ‎das Roaming nutzen können.‎‎ Diese ‎‎‎‚tanken‘ ‎einfach mittels ‎einer SMS zu ‎‎einem fixen ‎Preis pro Stunde oder über die Systeme ‎von ‎europaweit tätigen ‎eRoaming-‎‎‎Partnern. ‎

 

 

pm/MS