Nachtrag: Schüler in Regensburg ins Wasser gezogen

Die Polizei in Regensburg sucht nach Zeugen, die möglicherweise einen tätlichen Angriff auf einen Schüler gesehen haben. Dieser hat sich bereits am 21. Juli ereignet. Gegen 19:35 Uhr hat ein Mann auf einem Badeplatz am Schwabelweiser Donauufer den Schüler angegriffen, nachdem einem Mädchen aus der Gruppe des Schülers eine PET Flasche ins Wasser gefallen war. Der ältere Mann soll den Schüler ins Wasser geschubst haben, daraufhin hat sich der Schüler laut Polizei eine Fußverletzung zugezogen. Wir haben bereits letzte Woche über diesen Fall berichtet. Der Zeugenaufruf ist jetzt ein Erfolg gewesen. 

Nachtrag vom 20.08.19:

Nach einem polizeilichen Zeugenaufruf vom 14.08.2019 in den Medien meldeten sich zu dem genannten Vorfall am Donauufer bei Schwabelweis sowohl der Beteiligte als auch eine weitere unbeteiligte Zeugin bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord.

Der Mann schilderte nun seine Version des Geschehenen und verneinte vehement einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Auch die Aussage der unbeteiligten Zeugen erhärteten nicht den Verdacht, dass der Mann aus Fremdenhass gehandelt hatte. Den Worten des Tatverdächtigen zufolge habe er gar nicht bemerkt, dass einer der Jugendlichen ausländische Wurzeln besäße. Ihm sei lediglich wichtig gewesen, dass die Plastikflasche durch einen der Verursacher aus dem Wasser beseitigt werde.

Nach Abschluss der Ermittlungen wird die Anzeige der Staatsanwaltschaft Regensburg vorgelegt.

 

Erstmeldung vom 14.08.19:

 Bereits am 21.07.2019 gegen 19.35 Uhr ereignete sich auf dem Badeplatz am Schwabelweiser Donauufer ggü. der Schwabelweiser Kirchstraße 1 ein tätlicher Angriff auf einen 13jährigen deutschen Schüler aus Regensburg.

Dieser weilte zusammen mit einem weiteren 13jährigen Freund und zwei 13 jährigen Freundinnen im Bereich der Treppen zum Donauufer, als einem der Mädchen eine leere PET-Flasche ins Wasser fiel.

Dies bemerkte der bislang unbekannte Täter, sprach den Schüler an und forderte ihn auf, die Flasche aus dem Wasser zu holen.

Nachdem dieser sich jedoch weigerte, packte der ältere Mann den Schüler von hinten und schubste ihn in das Wasser. Hierbei erlitt der Schüler eine Fußverletzung.

Der unbekannte Täter entfernte sich im Anschluss zusammen mit seiner weiblichen Begleitung vom Badeplatz, konnte jedoch vorher von der Schülergruppe fotografiert werden.

Das den Ermittlungsbehörden vorliegende Bild zeigt den unbekannten Täter und seine Begleitung, beide können wie folgt beschrieben werden:

Täter:

  • männlich,
  • ca. 50-55 Jahre,
  • ca. 180-185 cm groß,
  • schlanke, sportliche Figur,
  • dichtes graumeliertes Haar mit Mittelscheitel,
  • spitzes Kinn,
  • gepflegte Erscheinung,
  • bekleidet mit einem weißen T-Shirt mit senkrecht verlaufender kurzer Knopfleiste im Bereich des Halsausschnitts und dem blauen Brustschriftzug Viking Trail,
  • dunkle knielange Bermuda-Short,
  • dunkler Rucksack,
  • dunkle Flip Flops

Begleitung:

  • weiblich,
  • ca. 40-45 Jahre,
  • ca. 165-170 cm groß,
  • rotbraunes Haar,
  • vermutlich zum Pferdeschwanz gebunden,
  • helle Haut,
  • bekleidet mit blau-grau karierter kurzer Stoffhose,
  • weißes Trägertop

Das Paar war mit Fahrrädern unterwegs und entfernte sich schiebenderweise vom Tatort.

Personen, die sachdienliche Angaben zu Tat und Täter bzw. dessen Begleitung geben können, werden gebeten, sich mit der PI Regensburg Nord unter Tel. 0941/506-2221 in Verbindung zu setzen.