Nach Skandalen sinkt die Zahl der Organspenden dramatisch

Nach den Organspende-Skandalen ist in Bayern die Bereitschaft für eine Transplantation dramatisch gesunken. Im Freistaat hätten im Vorjahr 155 Menschen Organe gespendet, fast 20 Prozent weniger als in 2011, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Montag in Frankfurt am Main mit. Im Zuge der Manipulationsvorfälle in den Transplantationszentren u.a. auch in Regensburg, sei das Vertrauen in die Organspende massiv erschüttert worden, sagte der Medizinische Vorstand der DSO, Prof. Günter Kirste. Bundesweit ging die Zahl der Organspender um 12,8 Prozent zurück. Die DSO ist seit Juli 2000 die Koordinierungsstelle für Organspende in Deutschland.

 

dpa 07.01.2013