Nach Raubüberfall auf Tankstelle: Prozessbeginn am Regensburger Landgericht verschoben

Heute beginnt am Regensburger Landgericht ein Prozess wegen eines Raubüberfalls auf eine Tankstelle. Am Neujahrstag 2017 sollen zwei bewaffnete Männer die Tankstelle in der Osterhofener Straße überfallen haben. Sie konnten mit einem hohen dreistelligen Geldbetrag flüchten.

Nachdem einer der Täter schon verurteilt wurde, muss sich der Zweite vor dem Regensburger Landgericht verantworten. Dem 32-Jährigen Regensburger wird schwerer Raub vorgeworfen. Am Abend des Neujahrstages haben sie laut Anklage die Tankstelle überfallen. Bewaffnet mit einem Revolver, einem Elektroschocker und einer Machete. Ihre Beute war ein Geldbetrag in Höhe von über 800 Euro sowie mehrere Zigarettenschachteln.

Mittlerweile ist der Prozess auf den Donnerstag verschoben worden.

 

Wenige Wochen nach der Tat konnte die Polizei den ersten Verdächtigen festnehmen. Der andere Täter ist im März bereits verurteilt worden:

 

MS/LH