Nach Raubüberfällen in Furth: 3.000 Euro Belohnung

Nach zwei bewaffneten Raubüberfällen auf eine Tankstelle am Donnerstag, 02.03.2017 und auf ein Juweliergeschäft am Freitag, 12.05.2017 erhoffen sich die Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg neue Hinweise aus der Bevölkerung durch die Auslobung einer Belohnung in Höhe von 3.000 Euro.

Aufgrund von übereinstimmenden Merkmalen bei den Beschreibungen der Täter der beiden Überfälle sehen es die Kriminalbeamten nicht als unwahrscheinlich, dass die Überfälle von ein und demselben Mann begangen wurden. Trotz umfangreicher Bemühungen ist es bislang nicht gelungen, die Taten aufzuklären.

 

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

25 – 30 Jahre alt, etwa 165-170 Zentimeter groß, schmächtige Figur, hellhäutig, bekleidet war der Täter jeweils komplett dunkel oder schwarz, sein Gesicht war in beiden Fällen schwarz vermummt.

 

Am Donnerstag, 02.03.2017, gegen 21.05 Uhr betrat ein Räuber eine Avia-Tankstelle in der Eschlkamer Straße in Furth im Wald. Er forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe vom 68-jährigen Inhaber die Herausgabe des Bargeldes. Mit einer Beute im unteren vierstelligen Bereich flüchtete der Unbekannte zu Fuß vom Tatort.

Der Überfall auf das Juweliergeschäft ereignete sich am Freitag, 12.05.2017, gegen 16.45 Uhr  am Further Stadtplatz. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte der Täter von der Inhaberin Bargeld und erbeutete so einen Betrag im unteren zweistelligen Eurobereich. Nach dem Überfall flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Burgstraße, Pfarrstraße.

In beiden Fällen blieben die Überfallopfer körperlich unverletzt.

Da die bisherigen Ermittlungen nicht zu dem oder den Tätern führte, erhoffen sich die Kriminalbeamten durch eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro (in Worten: dreitausend) Mitteilungen aus der Bevölkerung und dadurch neue Ermittlungsansätze.

Die Belohnung ist ausgesetzt für

 

  1. Hinweise die zur Aufklärung der Tat oder Ergreifung des Täter führen,
  2. wird nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt,
  3. ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

 

Personen die Angaben zu einem Mann mit der angeführten Beschreibung machen können, oder die Informationen haben, die mit den Überfällen in Verbindung stehen könnten, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Rufnummer 0941/506-2888 oder mit einer anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

PM/LH