© Alexander Auer

Nach Brand in Oberumelsdorf: 30.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt

Am Dienstag, den 14.01.2020 brannte im Siegenburger Ortsteil Oberumelsdorf eine landwirtschaftliche Lagerhalle bis auf die Grundmauern nieder. Der Gesamtschaden wir auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Zwei Versicherungen haben jetzt für sachdienliche Hinweise eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro ausgesetzt, 

Die Brandermittler der Landshuter Kripo sowie ein beauftragter Gutachter schließen, soweit es sich aufgrund des hohen Zerstörungsgrades feststellen lässt und nach Beurteilung der momentanen Spurenlage einen technische Defekt als Brandursache tendenziell aus. In wie weit eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandlegung ursächlich ist, ist Gegenstand weiterer intensiver kriminalpolizeilicher Ermittlungen.

Für sachdienliche Hinweise, die zur Klärung des Brandes führen, wurde zwischenzeitlich von zwei Versicherungsgesellschaften eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro ausgesetzt. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen bestimmt und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Zudem weist das Polizeipräsidium Niederbayern darauf hin, dass die Belohnung nicht von einer staatlichen Behörde ausgelobt wurde und somit kein Rechtsanspruch gegenüber dem Polizeipräsidium Niederbayern besteht.

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

 

Pressemitteilung PP Niederbayern

 

Unsere Berichterstattung über den Brand:

Oberumelsdorf: Großbrand einer Lagerhalle