Mordversuch mit Rattengift- Ehemann beteuert Unschuld

Ein Taubenzüchter aus Salching bei Straubing soll versucht haben, seine Ehefrau mit Rattengift zu töten. Wegen versuchten Mordes muss sich der 52-Jährige seit heute vor dem Regensburger Landgericht verantworten.


 

Als Motiv geht die Anklage davon aus, dass sich der Mann mit einer anderen Frau den Wunsch nach Kindern erfüllen wollte. Die Ehefrau erlitt eine lebensbedrohliche Blutgerinnungsstörung.
Zum Prozessauftakt bestritt der Verpacker den Mordversuch. „Ich habe meine Frau geliebt“, sagte er. Nach dem Krebstod des einzigen gemeinsamen Kindes hätten sie sich zwar auseinandergelebt. Er habe seiner Frau aber niemals schaden wollen. Als Taubenzüchter hatte er Rattengift in einem angrenzenden Schuppen aufbewahrt. „Ich kann mir aber nicht erklären, wie das Gift in die Blutbahn meiner Frau gekommen ist.“

JE