Mordfall Maria Baumer: Prozessbeginn gegen Verlobten

Wird der Tod von Maria Baumer nach acht Jahren doch aufgeklärt? Am Mittwoch beginnt vor dem Landgericht Regensburg der Prozess gegen den 35 Jahre alten Verlobten der Frau. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Mord zur Last. Der Mann soll heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt haben. Er war 2013 schon ins Visier der Ermittler geraten, aber zunächst wieder frei gekommen. Ende 2019 wurde er erneut festgenommen.

 

Der erste Tag im Baumer-Prozess

Bereits rund 15 Minuten nach Sitzungsbeginn war die Verhandlung am ersten Prozesstag wieder geschlossen. 

Zuvor hatte der Angeklagte um 13 Uhr den Gerichtssaal betreten. Die Nebenkläger sind im Saal anwesend, es handelt sich um die Familie der getöteten Maria Baumer. Der Angeklagte hat heute nicht zur Familie geblickt und sie hatten den Blick ebenfalls gesenkt. 

In der Folge wurde die Anklageschrift verlesen, in der die Staatsanwaltschaft schwere Vorwürfe gegen den Angeklagten erhebt. Unter anderem wirft die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten vor, dass er eine Beziehung mt einer Frau eingehen wollte. Maria Baumer habe diesen Wünschen im Weg gestanden, deshalb habe er sich dafür entschieden, sie zu töten.

Prozessbeginn: Angeklagter betritt den Gerichtssaal

 

30.06.2020

Der Anklage nach hatte der Mann seiner Verlobten zunächst ein Beruhigungsmittel verabreicht und anschließend eine Überdosis eines weiteren Medikamentes. Dadurch soll es - mit hoher Wahrscheinlichkeit - zum Atemstillstand gekommen sein. Daraufhin soll er die bewusstlose Frau beziehungsweise deren Leichnam in einem Wald in eine Grube gelegt und mit chemischen Mitteln bestreut haben, so dass sich die Gewebeteile verflüssigten. Er meldete die Frau als vermisst.

Auf diese Weise habe der Mann, ein deutscher Staatsangehöriger, verhindern wollen, dass die Leiche identifiziert und die Todesursache festgestellt wird. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass der Mann eine neue Beziehung mit einer anderen Frau habe eingehen wollen, ohne die Verlobung mit Baumer lösen zu müssen. Zudem habe er mit dem Verschwinden der Frau seinen Studienabbruch vor Angehörigen rechtfertigen können.

Die 26-jährige Frau war im Mai 2012 verschwunden. 16 Monate später fanden Pilzsammler ihr Skelett in einem Wald bei Regensburg. Die Ermittler stützen sich auf eine Reihe von Indizien. Unter anderem hatten Spezialisten bei einer erneuten Untersuchung von Baumers Kleidung und Haare Medikamente nachweisen können. Außerdem soll der Beschuldigte etwa zehn Tage vor dem Verschwinden der Frau im Internet nach «Lorazepam letale Dosis», «der perfekte Mord» und «tödliche Dosis Insulin» gesucht haben.

Der Prozess ist zunächst bis Anfang Oktober terminiert. Es sollen den Angaben zufolge 65 Zeugen und 18 Sachverständige gehört werden.

dpa

 

Ein Teil unserer Berichterstattung zum Fall

Fall Maria Baumer: Prozess gegen früheren Verlobten startet am 1. Juli
Am 1. Juli startet am Landgericht Regensburg der Prozess gegen den früheren Verlobten der getöteten Maria Baumer. Ihre Leiche war vor sieben Jahren in einem Waldstück bei Bernhardswald gefunden worden. Das Ermittlungsverfahren gegen den Angeklagten war im Januar 2018 bereits eingestellt worden.
Fall Maria Baumer: Ex-Verlobter erneut festgenommen!
Wie ist Maria Baumer ums Leben gekommen? Nachdem im Jahr 2013 ihr Skelett gefunden wurde, sah es zunächst so aus, als würden wir nie wissen warum und wie Maria Baumer gestorben ist. Heute hat es aber Neues im Fall gegeben: Der ehemalige Lebensgefährte von Maria Baumer sitzt erneut in Untersuchungshaft.
Fall Maria Baumer: Verfahren gegen Ex-Verlobten eingestellt
Im September 2013 hat uns die schreckliche Nachricht erreicht: Maria Baumer ist tot. Traurige Gewissheit, nachdem die junge Frau zuvor über ein Jahr lang verschwunden war. Lange stand ihr ehemaliger Verlobter im Verdacht, Maria Baumer getötet zu haben. Doch der Verdacht hat sich nicht erhärtet.