„Mittagsmörder“ kommt nach 50 Jahren frei

In der JVA Straubing sitzt Bayerns dienstältester Häftling. Klaus G. wanderte vor 50 Jahren hinter Gitter. Im März darf der heute 74-Jährige die JVA verlassen – auf Bewährung. Seit 1965 ist der Nürnberger in Haft. Wegen fünffachen Mordes war er als Mittzwanziger 1967 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Als so genannter Mittagsmörder hatte er damals für Angst und Schrecken in der fränkischen Stadt gesorgt, weil er seine Opfer immer in den Mittagsstunden tötete. Die JVA hat den Häftling, der noch vor der Einführung des Farbfernsehens ins Gefängnis kam, auf ein modernes Leben mit seinen technischen Errungenschaften so gut es geht vorbereitet.

CB