Mehrzweckhalle Obertraubling wird als Asyl-Notunterkunft genutzt

Ab sofort und bis zum 15.01.16 wird die Mehrzweckhalle Obertraubling als Asyl-Notunterkunft genutzt. Obertraubling ist nach Zeitlarn, Tegernheim und Lappersdorf die vierte Landkreisgemeinde, die eine Notunterkunft vorhält.

Der Gemeinderat von Obertraubling hatte seine Zustimmung erteilt, die Mehrzweckhalle dafür zur Verfügung zu stellen. In einer von der Gemeinde Obertraubling einberufenen Bürgerversammlung wurde zudem das Vorhaben erklärt und Fragen der Bürgerinnen und Bürger beantwortet.

„Etwa 90 Personen, die sich bisher noch in der Notunterkunft in Lappersdorf befanden, werden ab sofort in der Mehrzweckhalle Obertraubling untergebracht werden; bevor sie dann auf dezentrale Unterkünfte umverteilt werden,“ so Karl Frank, für die Vorhaltung und Bereitstellung von Notfallquartieren zuständiger Sachgebietsleiter im Landratsamt Regensburg. Die Notunterkunft verstehe sich als Erstaufnahmeeinrichtung, in der ankommende Asylbewerber registriert und untersucht würden. Es finde ein kontiniuerlicher Wechsel statt zwischen neu ankommenden Asylbewerbern und solchen, die dann nach wenigen Tagen in die dezentralen Unterkünfte im Landkreis Regensburg aber auch anderswo verteilt werden. Die maximale Belegung der Mehrzweckhalle Obertraubling liege, wie bei den bisherigen anderen Notunterkünften auch, bei 200 Personen, so Karl Frank.

Sehr erfreulich sei, dass „auch bei den Bürgerinnen und Bürgern in Obertraubling bereits jetzt eine große Hilfsbereitschaft da ist.“ So seien bereits viele Spenden an Spielzeug und Kleidung abgegeben worden. Auch in Obertraubling habe sich im Vorfeld schon eine Initiative gebildet, die sich um die Flüchtlinge in der Gemeinde kümmern wolle. Als Ansprechpartner und Koordinator stehe Dr. Robert Schupfner zur Verfügung.

 

Gemeinde Obertraubling will Beitrag leisten

Obertraublings Bürgermeister Rudi Graß betonte, dass seine Gemeinde gerne ihren solidarischen Beitrag bei der Asylunterbringung leiste, indem die Mehrzweckhalle jetzt für zwei Monate als Notunterkunft bereit gestellt werde.

 

Dank von Landrätin Tanja Schweiger

Für diese Unterstützung gebühre der Gemeinde Obertraubling, so Landrätin Tanja Schweiger, großer Dank. Generell laufe der Betrieb dieser Notunterkünfte vor allem deshalb so gut, weil die örtlichen Gemeinden und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort großes ehrenamtliches Engagement mit einbrächten. Auch den Verantwortlichen und allen freiwilligen Helferinnen und Helfern in Lappersdorf sprach die Landrätin ihren Dank aus für das große Engagement und die gute Zusammenarbeit bei der Einrichtung und dem Betrieb der dortigen Notfallunterbingung. Ab heute stehe die Mehrzweckhalle Lappersdorf wieder für den regulären Betrieb zur Verfügung.

Foto: Symbolbild

 

Pressemitteilung Landratsamt Regensburg/MF