Mehr als 20.000 Corona-Fälle: Tschechien führt Maskenpflicht wieder ein

Nur zwei Monate nach der Aufhebung der Maskenpflicht in Tschechien wird diese wieder eingeführt. Ab dem 1. September muss in den Innenräumen von Geschäften und Behörden sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

 

Hintergrund seien das Ende der Sommerferien und der Beginn des neuen Schuljahres, sagte Gesundheitsminister Adam Vojtech am Montag in Prag. «Es wird viel mehr Kontakte zwischen den Menschen geben und darauf müssen wir reagieren», betonte der 33-Jährige. Es handele sich um eine «präventive Maßnahme».

Eigentlich hatte die Regierung in Prag eine regional gestaffelte sogenannte «Corona-Ampel» eingeführt, um auf landesweite Restriktionen verzichten zu können. Nun überschritt die Zahl der seit Pandemiebeginn gemeldeten Corona-Infektionen in Tschechien die 20 000er-Marke. Das geht aus den Daten des Gesundheitsministeriums in Prag hervor. Darunter sind 5816 aktive Fälle, 13 799 Menschen gelten als geheilt. Mit einer Covid-19-Erkrankung werden 397 Todesfälle in Verbindung gebracht.

Den Angaben zufolge wurden seit Beginn der Pandemie knapp 800 000 Tests in dem Land mit gut 10 Millionen Einwohnern durchgeführt. Zum Vergleich: In Deutschland (83 Millionen Einwohner) gibt es derzeit laut Robert Koch-Institut geschätzte 12 700 aktive Fälle.

Unterdessen wurde bekannt, dass sich bei einer Hochzeitsfeier in der Nähe von Uherske Hradiste (Ungarisch Hradisch) im Südosten Tschechiens ein Dutzend Menschen mit dem Virus infiziert haben. Auf Änderungen müssen sich tschechische Reiserückkehrer einstellen. Von Spanien-Touristen verlangt Prag ab dem 24. August einen Corona-Test oder die Einhaltung einer Quarantäne. Die Quarantänezeit wird wie zuvor bereits in Österreich von 14 Tagen auf 10 Tage reduziert.

 

dpa / MB