Wolbergs wird angeklagt – aber nicht wegen Bestechlichkeit

Es hatte sich zu Beginn der Woche abgezeichnet, heute ist das Landgericht Regensburg an die Öffentlichkeit gegangen. Im Zwischenverfahren um die mutmaßliche Spendenaffäre um Oberbürgermeister Joachim Wolbergs gibt es seit heute eine Entscheidung: Wolbergs muss vor Gericht, so viel steht fest. Allerdings hat die zuständige Wirtschaftsstrafkammer mit ihrem Beschluss auch für Überraschungen gesorgt.