Theater Regensburg: Stadt muss Verlust ausgleichen

Am morgigen Donnerstag wird im städtischen Finanzausschuss der Jahresabschluss des Theaters Regensburg vorgestellt. Für die Spielzeit 2016/17 muss die Stadt einen Verlust von 13,1 Millionen Euro ausgleichen. In den letzten drei Jahren ist der Jahresfehlbetrag um 2,4 Millionen Euro angestiegen. Da es sich beim Theater um einen defizitären Betrieb handelt, muss die Stadt jeden Theaterbesuch bezuschussen. Mit 679 Vorstellungen gab es in einer Saison noch nie so viele Vorstellungen wie in diesem Jahr. Die Besucherzahl in den Spielhäusern der Stadt ist im Vergleich zum Vorjahr aber um rund 8.000 gesunken. Weitere defizitäre Betriebe der Stadt sind beispielsweise die Badebetriebe oder die Verkehrsverbund. Sie haben im Jahr 2016 einen Verlust von 7,5 Millionen bzw. 13,6 Millionen Euro verzeichnet.