Stadt Regensburg übernimmt wohl Großteil der Anwaltskosten von Ex-OB Hans Schaidinger

Die Stadt Regensburg bezahlt offenbar einen Großteil der Anwaltskosten vom früheren CSU-Oberbürgermeister Hans Schaidinger. Das schreibt die Mittelbayerische Zeitung und bezieht sich auf eine nichtöffentliche Stadtratssitzung. Schaidinger bekomme demnach 70 Prozent der Anwaltskosten in Form von Rechtsschutz erstattet. Das wären wohl knapp 37.000 Euro. Schaidinger selbst müsse etwas weniger als 16.000 Euro zahlen. Gegen den ehemaliger Oberbürgermeister war wegen Korruptionsverdachts ermittelt worden. Beide Verfahren wurden eingestellt.