Schmidt beim Berchinger Rossmarkt

Das ist nur etwas für hartgesottene, seit 6 Uhr morgens stehen sie in der Kälte, die zahlreichen Standbetreiber auf dem Berchinger Rossmarkt. -10 Grad wurden um 9 Uhr noch gemessen, Temperaturen, die den Hauptakteuren des Rossmarkts weniger zu schaffen machen. Haflinger, kaltblüter, warmblüter, ponys, rund 20 000 Besucher wollten sich den Auftrieb der 120 zum Teil festlich geschmückten Rösser nicht entgehen lassen. Doch alleine machen sich die Pferde nicht für ihren Auftritt schick, da braucht es Zeit und das bei dieser Kälte in aller Herrgottsfrüh.