Sanierungsarbeiten am Bischöflichen Ordinariat nahezu abgeschlossen

Nach knapp drei Jahren Bauzeit und 22 Millionen Euro Kosten sind die Räumlichkeiten im Regensburger Ordinariat mittlerweile fast alle bezugsfertig. Horrende Summen für Bischofssitze – da war doch erst was – ganz genau. Der Limburger Skandal-Bischof Tebartz van Elst ließ seinen Bischofssitz vor Kurzem für 31 Millionen Euro umbauen. Doch in Regensburg schienen die Baumaßnahmen unverzichtbar zu sein.

In Regensburg stieg derweil die Zahl der Kirchenaustritte im Jahr 2012 überdurchschnittlich an. Um ganze 45 Prozent mehr Menschen sind im Vergleich zum Vorjahr aus der Kirche ausgetreten. Das sind fast 5.500 ehemalige Gläubige, die 2013 im Bistum Regensburg aus der Kirche ausgetreten sind.