Regensburger müssen fürs Wohnen tief in die Tasche greifen

Die Regensburger müssen für ihre Wohnkosten tief in die Tasche greifen. ImmobilienScout 24 hat im Rahmen einer Studie das regionale Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten in über 400 deutschen Städten und Kreisen untersuchen lassen. Die Stadt Regensburg liegt nach Freiburg im Breisgau, München und Heidelberg auf Platz 4. Rund 22,5 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens geben die Einwohner der Domstadt durchschnittlich für das Dach über dem Kopf aus. Im Jahr 2013 lag die Stadt noch auf Platz 9. Ein Grund für die steigende Attraktivität Regensburgs sei in den zukunftsträchtigen und exportstarken Industrien zu sehen.