Regensburg: Mann hatte sich eingegraben

Am Sonntagnachmittag hat die Polizei in Burgweinting einen Mann aus einer äußerst ungewöhnlichen Lage befreien müssen. Kinder hatten zuvor die Hilferufe des 38-Jährigen gehört. Wie sich gezeigt hat, war der Mann bis zum Hals in einen Erdhaufen eingegraben und hatte eine Atemschutzmaske auf. Aufgrund einer psychischen Erkrankung hatte er sich am Vormittag offenbar selbst vergraben. Laut Polizei hätte er sich eigentlich jederzeit selbst befreien können. Er wurde in eine Fachklinik gebracht.