Regensburg: Flüchtlinge harren aus

Seit dem Wochenende dürfen auch die Unterstützter der Balkanflüchtlinge keine Lebensmittel mehr ins Pfarrheim bringen. Diese Maßnahme des Bistums hat der bayerische Flüchtlingsrat scharf kritisiert: In einer Pressemitteilung heißt es, dass die Versorgung mit Lebensmitteln ein humanitäres, menschenrechtliches und christliches Gebot sei.

Von einem „aushungern“ der Flüchtlinge möchte das Bistum aber nicht sprechen. Schließlich seien Lebensmittel außerhalb des Pfarrheims für Flüchtlinge erreichbar, heißt es von Bistumsseite. Wer allerdings das Gebäude verlässt, kommt nicht wieder hinein.

Bei der Polizei ist mittlerweile eine Anzeige des Bistums wegen Hausfriedensbruch eingegangen – wann die Polizei aber in die Sache eingreifen wird, ist noch nicht abzusehen.