Ostbayern in 100 Sekunden vom 6. November 2015

Im oberpfälzischen Freihung ist gestern Nacht ein Regionalzug in einen Schwertransporter gerast. Der Tieflader – beladen mit einem Militärlastwagen – war auf dem Bahnübergang aus noch ungeklärter Ursache liegengeblieben. Zwei Menschen sind ums Leben gekommen: Der 35 Jahre alte Lokführer und der 30-jährige LKW-Fahrer. Die Polizei geht davon aus, dass von den etwa 40 Zugpassagieren niemand mehr unter den Trümmern liegt. 16 wurden leicht verletzt. Der Zug habe den Transporter etwa 300 bis 400 Meter vor sich hergeschoben, so die Polizei. Die Lage war zunächst chaotisch. Der vordere Teil des Zugs wurde durch den Aufprall zertrümmert. Beide Fahrzeuge brannten. Die Bahnstrecke zwischen Freihung und Vilseck blieb heute Vormittag noch gesperrt. Die Bahn hat einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.
Regensburger Bürger haben eine Demonstration von Pegida verhindert. Geplant war diese für das Wochenende. Um sie zu verhindern haben 16 Gruppierungen auf attraktiven Plätzen eigene Kundgebungen angemeldet – gegen rechtes Gedankengut. Damit ist für Pegida kein Platz mehr in der Domstadt. Wenn, dann nur irgendwo am Stadtrand. Mit einer Pegida-Demo wird daher nicht mehr gerechnet.

 

Der Pentlinger Volksmusiker Josef Menzl erhält den Kulturpreis des Landkreises Regensburg. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Seit 20 Jahren leitet Josef Menzl die gleichnamige Blaskapelle. Sie zeichnet sich durch um-  und selbstarrangierte Musikstücke und lustige Bühnenauftritte aus, die traditionelle Volksmusik auch jungen Menschen wieder schmackhaft macht. Die Jury wählte den Musiker aus 39 Bewerbern aus. Am Wochenende wird das 20-jährige Jubiläum der Kapelle in der Menzls Wirtshaus Walba in Unterirading bei Regensburg gefeiert.

CB