Ostbayern in 100 Sekunden vom 30.07.2015

Die Stadt Regensburg bereitet sich seit heute auf weitere Flüchtlinge vor und richtet daher provisorische Unterkünfte für die Menschen ein. Denn die Erstaufnahmeeinrichtung der Stadt ist bereits voll. Während der Schulferien dient – nun bereits zum dritten Mal – die Turnhalle der Clermont-Ferrand-Schule als Unterkunft. Wann die Flüchtlinge ankommen und mit wie vielen Menschen tatsächlich zu rechnen ist, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Auch die Herkunft der Flüchtlinge ist nicht bekannt.

Die Zahl der Jobsucher in Bayern ist im Juli vor allem wegen der sich arbeitslos meldenden Schulabgänger auf rund 243.700 gestiegen. Damit waren 2,1 Prozent mehr Menschen auf Stellensuche als noch im Juni. Das teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit heute in Nürnberg mit. Im Vorjahr hatte die Quote 3,6 Prozent betragen. Damals waren im Juli knapp 9.300 Arbeitslose mehr auf Jobsuche als in diesem Jahr.

Die Stadt Regensburg kann sich über einen wahren Geldregen freuen: 32,5 Millionen Euro mehr an Gewerbesteuern nimmt die Stadt ein. Zustande kommt dieser hohe Betrag vor allem aufgrund einer einmaligen Steuernachzahlung.  Auch die Einkommensteuerzahlungen der Regensburger fallen um3,3 Millionen Euro höher aus als erwartet. Die Domstadt muss in diesem Jahr daher fast 36 Millionen Euro weniger Schulden machen und hat mehr Luft für Investitionen. Ein Teil des neuen Geldes fließt in die Jugendhilfe, in deren Ressort die Kosten für unbegleitete jugendliche Flüchtling fallen.