Ostbayern in 100 Sekunden vom 27. Juni

Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs hat seinen eigenen Wahlkampf im Jahr 2014 mit einer Kreditsumme von 220.000 Euro unterstützt. Das hat das Stadtoberhaupt gegenüber der Süddeutschen Zeitung eingeräumt. Am Ende des Kommunalwahlkampfes habe das Budget nicht mehr ausgereicht, laut Wolbergs hätten noch viele Lieferanten bezahlt werden müssen. Er habe aber nicht beachtet, dass er den Kredit an den Ortsverein durch den SPD-Landesverband hätte genehmigen lassen müssen, räumte Wolbergs ein. Derzeit ermittelt die Regensburger Staatsanwaltschaft gegen Wolbergs und weitere Personen. Es geht um Parteispenden und ob Wolbergs dadurch beeinflusst werden sollte.

 

Erneute Rettungsaktion des privaten Rettungsschiffes Sea-Eye. Laut eigenen Angaben soll die Crew am Sonntag rund 700 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt haben. Vor der libyschen Küste waren sechs überfüllte Schlauchboote unterwegs, zwei dieser Boote waren kurz vor dem Untergehen, weil Luftkammern defekt gewesen seien. Sea-Eye hat die Flüchtlinge erstversorgt und im Anschluss an ein Schiff der italienischen Marine übergeben. Dabei sollen sich laut Sea-Eye Kapitän Markus Neumann „teilweise dramatische Szenen“ abgespielt haben. Seit Beginn der Missionen hat Sea-Eye damit über 2100 Menschen gerettet.

 

Das Wochenende hat wohl für Enttäuschung bei allen Sommerfans gesorgt- doch zumindest sind weite Teile Bayerns von schweren Gewittern verschont geblieben. In Niederbayern schlug der Starkregen aber zum Beispiel in Straubing zu. In den nächsten Tagen bleiben die Gewitter erst einmal aus. Erst am Mittwoch könnte es wieder regnen, dabei erreichen wir maximal 28 Grad. Auch die Nächte bleiben mit 13 Grad recht angenehm.