Ostbayern in 100 Sekunden vom 26. April

Den ganzen Tag über werden heute bei BMW in Regensburg Spenden gesammelt, um die medizinische Versorgung von Kindern zu verbessern. Promis sitzen an Telefonen und wollen möglichst viel Geld zusammenbekommen für die Entwicklung einer Kinder-Notfall-App. Diese soll es Rettungsärzten direkt vor Ort leichter machen, Kinder zu behandeln. Etwa weil sie sofort nachsehen können, welche Dosierung eines bestimmten Medikaments je nach Körpergewicht der Kinder zu verabreichen ist.

 

Das Regensburger Welterbezentrum kommt gut an. Mehr als eine halbe Million Besucher haben die Ausstellungen im Salzstadel seit der Eröffnung vor gut zwei Jahren besucht. 25.000 Besucher kommen monatlich- manches Museum schafft das nicht binnen eines Jahres. Auch der von Regensburg erarbeitete Welterbe-Management-Plan macht Schule. Andere Städte greifen die Handlungsrichtlinien zum Erhalt und zur Weiterentwicklung eines Welterbes auf.

 

Das Regensburger Fußballstadion wird teurer als ursprünglich geplant. Der Regensburger Stadtrat hat mit großer Mehrheit vier Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln für den Bau genehmigt. Ursprünglich waren die Kosten anhand von Richtwerten auf 18, 5 Millionen Euro kalkuliert worden. Zusätzlich notwendig gewordene Fußgängerunterführungen und gestiegene Baukosten hätten laut Beschlussvorlage die Kosten steigen lassen. Die unverzügliche Bereitstellung sei notwendig gewesen, um den Zeitplan einzuhalten. Im Sommer 2015 soll die 15.000 Zuschauer fassende Arena fertig gestellt sein.