Ostbayern in 100 Sekunden vom 24. September

Kinder und Jugendliche, die ohne ihre Eltern nach Deutschland geflüchtet sind, können in Regensburg in Zukunft ganz zentral untergebracht werden. In einem ehemaligen Seniorenheim im inneren Westen werden 75 Plätze für sie eingerichtet. Auch ein Kinder-Schutzhaus wird dort errichtet: Neben Plätzen für Kinder und Familien in akuten Notlagen und alleinerziehende Frauen bietet das Michlstift auch dem Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes ein neues Zuhause.

 

Im niederbayerischen Abensberg kümmert sich ein Helferkreis aus insgesamt 100 Personen um Asylbewerber. Die ehrenamtlichen Männer und Frauen geben Flüchtlingen Deutschkurse und unterstützen sie bei Behördengängen. In der Unterkunft, die wir besucht haben, leben derzeit 27 Männer, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind. Darunter ein ehemaliger Fußballer, der in der ersten syrischen Liga gespielt hatte, und ein Arzt.

 

Ehrung für den Regensburger Physiotherapeut Klaus Eder: Auf einem Sportmedizin-Kongress in Washington hat ihn die American Society of Sports Medicine ausgezeichnet. Den Preis bekam er für seine Pionierarbeit in der Sportmedizin verliehen. Eder, der auch Chef-Physiotherapeut der deutschen Fußball Nationalmannschaft ist, hat sich als erster im Fußball mit der Bedeutung der Faszien beschäftigt. Faszien sind Bindegewebshüllen um den Muskel, die chronische Schmerzen verursachen können.