Ostbayern in 100 Sekunden vom 22. September

Schon wieder sind in Regensburg mehrere Autos aufgebrochen worden. Wie die Polizei mitteilt, wurden die Täter in einigen Fällen von in den Autos abgelegten Gegenständen angelockt. Am Dienstag wurden im Stadtgebiet gleich sechs Autos aufgebrochen, zum Beispiel in der Lieblstraße, wo die Täter eine auf dem Beifahrersitz abgelegte Geldbörse samt Inhalt erbeuteten. Die Kriminalpolizei schließt in allen Fällen einen Zusammenhang nicht aus und bittet unter der Telefonnummer 0941 506-2888 um Hinweise.

 

Immer mehr junge Menschen erlangen die Hochschulreife und entscheiden sich dann für ein Studium. Die Folge: Dem Handwerk geht der Nachwuchs aus. Davon hat sich Lukas Hartl nicht abschrecken lassen. Der 17-Jährige beendet gerade sein erstes Lehrjahr im Café Klein im Regensburger Stadtteil Prüfening.

Aber junge Leute wie Lukas und seine Kollegin gibt es nicht genügend im Bäckerhandwerk: 39 Azubistellen bleiben heuer allein im Raum Regensburg unbesetzt, so sein Chef, Franz Klein, stellvertretender Obermeister der Bäckerinnung Regensburg-Kelheim, obwohl das traditionelle Bäckerhandwerk Zukunft habe.

Im Landkreis Cham haben sich 140 Milchbauern dazu entschieden, für drei Monate weniger Milch zu produzieren. Hintergrund ist eine Initiative der Europäischen Union. Pro Kilo Milch, das nicht produziert wird, erhält ein Bauer 14 Cent. So soll der Milchpreis stabilisiert werden. Im Landkreis Cham beteiligen sich rund 10 Prozent der Bauern- in den Monaten Oktober, November und Dezember wollen sie rund eine Million Kilogramm Milch weniger produzieren als noch im Vorjahr.