Ostbayern in 100 Sekunden vom 21. Mai 2015

Zur größten Fußwallfahrt Deutschlands von Regensburg nach Altötting sind laut Polizei am Morgen zwischen 3.000 und 3.500 Pilger aufgebrochen. Unterwegs wollen sich immer wieder weitere Pilger dem kilometerlangen Zug anschließen. Im oberbayerischen Wallfahrtsort Altötting werden am Wochenende etwa 8.000 Teilnehmer erwartet. Traditionell verabschiedete Bischof Rudolf Voderholzer die Pilger am Islinger Feld. Der Bischof läuft die letzte Etappe selbst mit und feiert dann in Altötting ein Pontifikalamt zusammen mit den Gläubigen.

Seit 1830 gibt’s die Regensburger Fußwallfahrt, mittlerweile also zum 186. Mal.

Im Regensburger Stadtwesten soll in Containerbauweise eine Flüchtlingsunterkunft für rund 100 Menschen entstehen. Bei einer Infoveranstaltung wurden gestern Abend die Nachbarn informiert. Oberbürgermeister Joachim Wolbergs wollten ihnen Ängste nehmen und um Hilfe bitten. Unterstützung bekam er dabei von Regierungspräsidenten Axel Bartelt.

Ein niederbayerischer Hühnerei-Produzent soll verantwortlich sein für einen europaweiten Salmonellen-Ausbruch im Sommer 2014. Das haben gemeinsame Recherchen von BR und Süddeutscher Zeitung ergeben. Gegen die Firma Bayern-Ei ermittelt nun auch die Staatsanwaltschaft Regensburg wegen Verstößen gegen das Lebensmittelgesetz. Medienberichten zufolge soll das Unternehmen verantwortlich sein für hunderte Krankheitsfälle und für den Tod zweier Männer. Auch das untersucht die Staatsanwaltschaft. Aktuell liegen  jedoch noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Errst am Dienstag waren die Geschäftsräume von Bayer-Ei in Aiterhofen durchsucht worden.