Ostbayern in 100 Sekunden vom 21. August

Wohncontainer für Asylbewerber: Was lange für viele als unvorstellbar galt, wird jetzt in der Stadt Roding noch in diesem Jahr höchstwahrscheinlich Realität werden. Denn wie TVA sowohl von der Stadt Roding als auch vom Landratsamt Cham erfahren hat, sollen im Herbst Wohncontainer für mindestens 70 Flüchtlinge aufgestellt werden. Dabei handelt es sich um wetter- und winterfeste Module, eine Art Ersatzhaus also. „Das sind definitiv keine 2. Klasse Wohnungen“, so Rodings Bürgermeister Franz Reichold gegenüber TVA. Bis mit dem Aufbau allerdings begonnen werden kann, muss noch ein geeignetes Grundstück in Roding gefunden werden.

 

Am Montag beginnt in Regensburg der Prozess gegen den sogenannten Taxi-Schläger. Der Angeklagte wird sich am Montag wegen versuchtem Mord verantworten müssen. Der Mann hatte im Dezember 2014 in Cham-Michelsdorf nach einer Fahrt in einem Großraumtaxi zunächst mit seiner Freundin das Fahrzeug verlassen, ohne den Taxifahrer zu bezahlen. Als ihn der Fahrer aufforderte, das Geld zu zahlen kam es zum folgenschweren Angriff- wobei der Angeklagte den Taxifahrer auch noch gegen den Kopf trat, als dieser bereits am Boden lag. Laut Anklage hatte der Mann sogar schon einen Antiaggressionskurs absolviert und wusste deshalb über die möglicherweise tödliche Wirkung von Fußtritten gegen den Kopf Bescheid.

 

Das unter Salmonellen-Verdacht stehende Unternehmen Bayern-Ei darf weiterhin seine Eier verkaufen. Eine Sprecherin der Regierung von Niederbayern bestätigte aber, dass ein Verbot gelte, wonach die Eier nicht von Menschen verzehrt werden dürfen. Sie würden verschweißt und verplombt in die Niederlande geliefert. Dort werden die Eier dann in der Produktion von Bade- und Duschprodukten oder Cremes verwendet. Der Geschäftsführer von Bayern-Ei war am Dienstag verhaftet worden. Im Zusammenhang mit dem Salmonellenskandal um Bayern-Ei wird ihm gefährliche Körperverletzung in 77 Fällen und ein Fall von Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.