Ostbayern in 100 Sekunden vom 2. August

Christian Eckl, der Redaktionsleiter des Regensburger Wochenblatts wird sich nach BR-Informationen Ende August vor Gericht verantworten müssen. Es geht um üble Nachrede. In einem Beitrag hatte Eckl die Regensburger Piraten-Stadträtin Tina Lorenz unter anderem als „politische Meuchelmörderin“ bezeichnet, nachdem diese aus der Rathauskoaltion ausgetreten war. Der Journalist hatte einen Strafbefehl nicht akzeptiert, deshalb wird es jetzt am 28. August zu einem Prozess kommen. Unabhängig davon wird gegen Eckl auch im Zusammenhang mit dem Fall Joachim Wolbergs ermittelt. Für die Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht der Bestechung, weil Eckl dem Politiker wohlwollende Berichterstattung versprochen haben soll.

 

Das Internetportal Abgeordnetenwatch.de hat erneut die Liste der Bundestagsabgeordneten mit den höchsten Nebeneinkünften veröffentlicht. Für die gesamte Legislaturperiode seit 2013 führt der Regensburger CSU-Abgeordnete Phillipp Graf Lerchenfeld die Liste an. Laut Abgeordnetenwatch hat er zwischen 2,19 und 3,16 Millionen Euro brutto an Nebeneinkünften bezogen. Auf Platz zwei folgt CDU Politiker Johannes Röring mit mindestens 1,9 Millionen Euro.

 

In der Pressekonferenz des Kreistages nach der Hälfte der Legislaturperiode ist es vorrangig um den Umbau der Gymnasien Neutraubling und Lappersdorf gegangen. Bei den Um- und Anbauten ist vor allem auf eine gute Energiesparbilanz geachtet worden. Die Bauarbeiten am Lappersdorfer Gymnasium sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Der Aktionsplan Inklusion und die Einrichtung des Jugendkreistags im letzten Jahr haben für die Fraktionsvorsitzenden und die Landrätin Tanja Schweiger ebenfalls zu den Schwerpunktthemen gehört.