Ostbayern in 100 Sekunden vom 17. August

Nach der Messerattacke auf dem Regensburger Kassiansplatz Ende März stehen die Ermittlungen laut Staatsanwaltschaft Regensburg kurz vor dem Abschluss. Wie das Regensburger Wochenblatt berichtet war der damals 23-jährige Syrer, der einen ihm unbekannten Mann niedergestochen hat, in einer dezentralen Unterkunft im Landkreis Regensburg untergebracht. Der psychische Zustand des Mannes war dort offenbar nicht aufgefallen- gegenüber der Zeitung haben Behörden bestätigt, dass es vor Ort keine psychische Betreuung gibt.

Wird es im Jahr 2018 wieder einen Regensburger Faschingszug geben? Nach Medienberichten laufen darüber gerade Verhandlungen zwischen Stadt und Faschingsgesellschaft Narragonia. Es geht noch um die Finanzierung: Offenbar sind mindestens 25.000 Euro nötig. 2017 musste der Faschingszug ausfallen- Im Jahr 2016 durften die Narren nach acht Jahren Pause erstmals wieder durch die Stadt ziehen. Vor zwei Jahren wollten ungefähr 15.000 Zuschauer den bunten Gaudiwurm sehen.

Am 3. September will der Abensberger Oliver Strümpfel einen neuen Weltrekord im Masskrugtragen aufstellen. Ungefähr 28 Mass Bier möchte er 40 Meter weit tragen. Wieviel genau, will er aber noch nicht verraten. Speziell die missglückten Versuche zweier Kontrahenten motivieren Oliver Strümpfel. Zuletzt im September war der Deggendorfer Matthias Völkl am Rekord des Abensbergers gescheitert. 2014 hatte Oliver Strümpfel 25 Maß Bier, ebenfalls auf einer Strecke von 40 Metern, ins Ziel gebracht. Mehr zum geplanten Weltrekordversuch sehen Sie heute Abend im Kelheimer Landkreis.