Ostbayern in 100 Sekunden vom 14. Februar

Auf der Baustelle des zukünftigen Dörnberg-Viertels in Regensburg wurde am Montag eine Fliegerbombe gefunden. Nur wenige Menschen innerhalb eines 150-Meter-Radius mussten zunächst evakuiert werden. Die Entschärfung der Bombe war noch am Abend gegen 20 Uhr geplant. Allerdings konnte der Sprengmeister die Bombe nicht vollständig entschärfen. So mussten Teile des 75 Kilogramm schweren Blindgängers kontrolliert gesprengt werden. Gegen 21 Uhr gaben die Einsatzkräfte Entwarnung.

 

In Bayern dürfen keine Freilandeier aus dem Freistaat mehr verkauft werden. Seit dem ersten Ausbruch der Geflügelpest am 18. November gilt eine allgemeine Stallpflicht. Jetzt dürfen die Eier der aufgestallten Hühner nach dem Gesetz nicht mehr als Freilandeier gelten, da eine Frist von zwölf Wochen abgelaufen ist. Für betroffene Betriebe könnte diese Situation dazu führen, dass die eigenen Eier für weniger Geld als normal verkauft werden müssen. Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hatte bereits gefordert, dass es EU-Hilfen für betroffene Betriebe geben solle.

 

Der Tourismus in Niederbayern tritt auf der Stelle. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre stiegen die Übernachtungen nur um 0,2 Prozent. Rund 11,8 Millionen zählt der Regierungsbezirk pro Jahr.
Für den Freistaat war 2016 dennoch ein gutes Jahr: Mit 90 Millionen Gästeübernachtungen konnte ein neuer Rekord aufgestellt werden.