Ostbayern in 100 Sekunden vom 13. März

Nach dem Verkehrsunfall in Obertraubling mit drei Toten, laufen die Ermittlungen der Polizei. Die Identität der Verunglückten ist nach wie vor noch nicht zweifelsfrei geklärt. Lediglich der aus dem Wagen geschleuderte Mitfahrer konnte identifiziert werden, er lebte im Landkreis Regensburg.  Die beiden weiteren Autoinsassen verbrannten im Fahrzeug.  Zuvor waren die Personen auf der B15 im Gemeindebereich Obertraubling unterwegs als sie von der Fahrbahn abkamen und gegen einen Ampelmast fuhren. Das Fahrzeug war anschließend in Flammen aufgegangen.


Heute wird die bayerische Kriminalitätsstatistik für 2016 vorgestellt. Innenminister Joachim Herrmann präsentiert den Bericht am Nachmittag- schon vorab ist jedoch klar, dass Bayern erneut mit niedriger Verbrechensbelastung und gleichzeitig sehr guter Aufklärungsquote das sicherste Bundesland Deutschlands war. Zu den Herausforderungen des Jahres 2016 zählten laut Innenministerium die Bedrohung durch Terroristen und Kriminalität im Zusammenhang mit der Zuwanderung. Doch auch Einbrecherbanden und Internetkriminalität haben die Beamten im Freistaat beschäftigt.

Elf Monate nach dem Fährunglück auf der Donau bei Mariaposching wird über einen Ersatz entschieden. Der Kreisausschuss von Straubing-Bogen berät am Nachmittag über den Neubau einer Donaufähre zwischen Mariaposching und Stephansposching. Zudem steht für die Übergangsphase die Anmietung einer Motorfähre auf dem Plan. Bei einem Neubau übernimmt die Landesregierung die Hälfte der Kosten, die andere Hälfte müssen sich die Landkreise Deggendorf und Straubing-Bogen teilen. Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter hatte sich im Februar aufgrund der hohen Kosten gegen eine Leihfähre ausgesprochen.