Ostbayern in 100 Sekunden vom 11. Oktober

Bereits am Sonntag ist in Regensburg eine 43 Jahre alte Frau tot aufgefunden worden. Gestern erging gegen den 41-jährigen Bekannten der Frau Haftbefehl wegen Totschlags. Er war bereits am Sonntag nach dem Auffinden der Leiche festgenommen worden.

Laut Obduktionsbericht hat das Opfer tödliche Kopfverletzungen erlitten. Die Kripo Regensburg ermittelt gemeinsam mit dem LKA. Am Tatort kam zur Spurensicherung auch ein 3D-Scanner zum Einsatz. Weitere Details zum Fall und möglichen Aussagen des verhafteten Mannes gibt es aktuell von Seiten der Polizei nicht.

 

Der Regensburg Marathon wird auch im Jahr 2017 tausende Teilnehmer in die Domstadt locken. Auf einer Pressekonferenz gaben die Organisatoren gestern bekannt, dass die bekannte Strecke aus diesem Jahr auch am 27 und 28. Mai  2017 zum Einsatz kommt. Auch kürzere Strecken wird es wieder geben. So können Sportler auch einen Halb-, Viertel-, oder Dreiviertelmarathon laufen.

Seit ersten Oktober können sich Läufer unter regensburg-marathon.de für das Sportereignis anmelden.

1938 ist die erst 1912 erbaute Synagoge in Regensburg von den Nazis zerstört worden. Die Überreste der Synagoge haben sie binnen kürzester Zeit entfernt. Doch nicht für immer: Derzeit ist ein kleiner Teil der Synagoge wieder sichtbar. Archäologen haben ihn freigelegt, weil an dieser Stelle das neue jüdische Gemeindezentrum errichtet wird. Doch nicht nur Reste der Synagoge haben die Archäologen gefunden. Auch den Keller des Eichstädter Hofes: einer Kaiser- und Bischofsresidenz, die aufs 14. Jahrhundert zurückgeht.