Ostbayern in 100 Sekunden vom 10. Januar

Nach dem Salmonellen-Skandal bei der niederbayerischen Firma Bayern-Ei hat die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage gegen den Ex-Chef der Firma erhoben. Unter anderem geht es um die Anklagepunkte Körperverletzung mit Todesfolge, gefährliche Körperverletzung, gewerbsmäßigen Betrug und Tierquälerei. Der Ex-Chef soll im Jahr 2014 über Monate hinweg die Auslieferung von Eiern veranlasst haben, obwohl mehrfach Salmonellen-Verunreinigungen nachgewiesen worden waren. In der Folge sollen sich in mehreren europäischen Ländern zahlreiche Personen mit den Bakterien infiziert haben, in mindestens einem Fall mit tödlichem Verlauf.

 
In Regensburg muss sich seit heute ein 27 Jahre alter Mann wegen besonders schwerer Brandstiftung und Körperverletzung vor Gericht verantworten. Er soll im vergangenen Jahr im Keller eines Hauses in Neutraubling Feuer gelegt haben. Im Haus waren neben weiteren Personen auch die Ex-Freundin des Mannes und das gemeinsame Kind. Der 27 Jahre alte Mann räumte die Tat heute teilweise ein. Er habe mit einem Benzinkanister und einem Stabfeuerzeug im Keller Feuer gelegt, weil er seinen dort befindlichen Besitz verbrennen wollte. Was er nicht haben könne, solle auch seine Verlobte nicht haben. Da sich das Feuer aber ausbreitete warnte er die Bewohner des Hauses und stellte sich schließlich der Polizei.
Mehr zum Prozess sehen Sie heute ab 18:00 Uhr im TVA Journal