Ostbayern in 100 Sekunden vom 09.09.2014

Im Fall der vorgetäuschten Vergewaltigung einer 22-Jährigen in Regensburg sind die Ermittlungen noch lange nicht zu Ende. Das sagte Polizeisprecher Michael Rebele heute gegenüber TVA. Mit der Meldung, dass die Vergewaltigung nicht stattgefunden habe, ging man an die Öffentlichkeit, um in der Bevölkerung die Beunruhigung herauszunehmen. Die 22-Jährige hatte zunächst angegeben, Ende Juli in der Isarstraße in ein Auto gezerrt und dann an einem anderen Ort vergewaltigt worden zu sein. Dass die Vergewaltigung nicht stattgefunden habe, habe sich aus einzelnen Bausteinen ergeben. Ob es mittlerweile ein Geständnis der Frau gebe, wollte Rebele nicht bestätigen.

 

Die Regensburger Domspatzen stehen vor einem Nachwuchsproblem. Gerade einmal 37 neue „Spatzen“ haben sich für den Schulstart am Musischen Gymnasium eingeschrieben. In guten Zeiten waren es noch doppelt so viele. Jetzt will der älteste Knabenchor der Welt dem Trend entgegenwirken. Unter anderem soll künftig jeder zweite Samstag frei sein und ab dem nächsten Schuljahr die Ferienzeiten an den bayerischen Schulkalender angepasst werden. Außerdem werden Millionenbeträge in die Hand genommen um die in die Jahre gekommenen Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen.

 

Theresa Alkofer ist neue Gillamoos-Dirndlkönigin. Um kurz vor Mitternacht gestern Abend konnte die 18-jährige Abensbergerin die Jury von sich überzeugen. In zahlreichen Spielen und Modenschauen präsentierten sich die sechs Kandidatinnen im Kuchlbauer-Festzelt. Die zukünftige Jurastudentin wurde zu 50 Prozent von der Jury und zu 50 Prozent von den Besuchern gewählt. Vize-Dirndlkönigin wurde die 17-jährige Maria Ecker aus Train. Die knapp fünfstündige Veranstaltung gilt jedes Jahr als Abschluss des Gillamoos in Abensberg.