Ostbayern in 100 Sekunden vom 08. März

In Regensburg sollen neue Anleger für Ausflugsschiffe entstehen. Die Stadt will in der Nähe des alten Eisstadions zwei Anlegestellen realisieren, die insgesamt circa 3,5 Millionen Euro kosten sollen. Auch einen Zuschuss vom Freistaat soll es geben. Die Anlegestellen sollen laut Plan der Stadt drei Ausstiegshöhen besitzen und als zusammenhängender Baukörper mit öffentlich nutzbarem Besucherbalkon realisiert werden. Bereits im November 2015 wurde das Projekt den betroffenen Reedereien, dem Wasser- und Schifffahrtsamt Regensburg sowie der Regierung der Oberpfalz vorgestellt. Geplanter Baubeginn ist im Sommer 2016.

 

Der Besitzer der Firma Bayern-Ei muss weiterhin in Untersuchungshaft bleiben. Laut Oberlandesgericht Nürnberg hätten sich im Laufe der Ermittlungen neue Vorwürfe gegen ihn ergeben.

Nach Medienberichten ist jetzt die Rede von 97 Fällen gefährlicher Körperverletzung, davon einmal mit Todesfolge. Zusätzlich wird dem Besitzer der niederbayerischen Firma Betrug in 472 Fällen vorgeworfen. Es geht um einen Schaden von rund fünf Millionen Euro.

Durch die zusätzlichen Vorwürfe beginnt jetzt auch die Frist für die Prüfung der Haft von vorne. Mindestens bis Juli muss der Mann damit im Gefängnis bleiben.