Ostbayern in 100 Sekunden vom 07. Oktober

Im Landkreis Cham soll eine Mutter ihren fünfjährigen Sohn mit Benzin übergossen und angezündet haben. Die 36 Jahre alte Frau ist wegen versuchten Mordes dringend tatverdächtig- wie die Polizei mitteilt wurde sie in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Der fünfjährige Junge wird mit schweren Brandverletzungen in einer Spezialklinik behandelt. Die Verletzungen waren aufgefallen, als die Familie eine Chamer Tankstelle besuchte- Eine aufmerksame Zeugin verständigte das Jugendamt, das schaltete wiederum die Polizei ein. Die Staatsanwaltschaft Regensburg ermittelt. Es besteht der Verdacht, dass die 36-Jährige psychisch krank ist.

 

Seit 30 Jahren unterstützt der Verein pro familia Regensburg bereits durch aktive Beratung hilfesuchende Menschen. Dieses Jubiläum wurde gestern in der Domstadt gebührend gefeiert. In den ersten 15 Jahren gab es pro familia in der Stadt nur auf ehrenamtlicher Basis, erst seit 2001 ist die Beratungsstelle staatlich anerkannt. Pro familia bietet Beratung zu Themen wie Sexualität, Schwangerschaft, Geburt oder Verhütung an. Die Beratungsstelle in Regensburg wird mit Mitteln des Freistaats und der Landkreise Regensburg, Cham und Neumarkt gefördert.
Gestern ging es endlich wieder los im Landkreis Kelheim. Wie es die Tradition will, stand wieder der alljährliche Hellring an.  Der gleichnamige Ort wird jedes Jahr von tausenden Wallfahrern besucht- und nur drei Familien bewirten ihre vielen Gäste. Auch gestern wurden wieder leckere Gänse serviert- in den Hellringer Küchen herrschte Hochbetrieb. Die Tradition geht auf eine Wallfahrt zu Ehren der hl. Ottilia zurück. In unserer Sendung Servus TVA sehen Sie am nächsten Mittwoch mehr aus Hellring!