Ostbayern in 100 Sekunden vom 07.05.2015

Eine mutmaßliche Drogenbande steht in Regensburg vor Gericht, es laufen mehrere Verfahren parallel. Bereits am Mittwoch hat die Jugendkammer des Regensburger Landgerichts einen 25-Jährigen wegen bandenmäßigen Handelns mit Betäubungsmitteln in einer nicht geringen Menge zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt.

 

Beim heutigen Prozess wird mit den Plädoyers und eventuell mit einem Urteil gerechnet. Die Drogenbande soll Anfang 2014 nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft mindestens 130 Kilogramm Marihuana zu einem Einkaufswert von mehr als einer halben Million Euro von Prag nach Ostbayern gebracht haben. Beim Weiterverkauf soll die Gewinnspanne bei 100 Prozent gelegen haben.

 

Der Hauptbahnhof Regensburg soll mehr Videoüberwachungsgeräte bekommen, das fordert die Polizei Regensburg. In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof gibt es bisher nur eine Polizei-Kamera am Bahnhofsvorplatz.

Auch Innenminister Joachim Herrmann befürworte den Ausbau der Videoüberwachung am Regensburger Bahnhof.

Derzeit startet die Bahn eine Sicherheitsinitiative, ein Programm bei der 100 Bahnhöfe in Deutschland mit 700 Überwachungsgeräte ausgestattet werden. Welche Bahnhöfe das sein werden, ist aber noch unklar.

Die Teddyklinik ist seit heute in Regensburg im Garten des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder wieder aktiv. Die Teddyklinik ist ein Projekt der Regensburger Medizinstudenten und fand im Juli 2006 das erste Mal in Regensburg statt.

Kinder haben die Möglichkeit ihre verletzten Kuscheltiere zur Verarztung zu bringen. Der Ablauf eines solchen Besuchs in der Teddyklinik orientiert sich an einem wirklichen Arztbesuch, um einen begreifbaren Bezug zur Realität zu erhalten.