Ostbayern in 100 Sekunden vom 03.01.2013

Heute hat die Bundesagentur für Arbeit die Arbeitslosenzahlen für Dezember des vergangenen Jahres bekannt gegeben. Im Vergleich zum November waren in Ostbayern mehr Menschen ohne Arbeit. So waren im Agenturbezirk Regensburg über 800 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Der Anstieg sei jedoch überwiegend durch die Jahreszeit zu begründen, so Johann Götz, von der Agentur für Arbeit Regensburg. 

 

Wegen Schneemangels klagen die Skiliftbetreiber in St. Englmar über erhebliche Umsatzeinbußen. Über Weihnachten und Neujahr wäre viel Schnee weggetaut. Nur durch Beschneiung ist das Skifahren zur Zeit möglich. Hält der Schneemangel über drei Könige hin an, könne es zu Besucherrückgängen kommen, so Josef Nickl von der Touristeninformation in St. Englmar. Alternativprogramm: in St. Englmar hat zur Zeit auch die Sommerrodelbahn geöffnet.

 

Am 16. Januar steht der Holocaust-Leugner Richard Williamson erneut in Regensburg vor dem Amtsgericht, die Anklage: Volksverhetzung. Vor mehr als vier Jahren hatte der ehemalige Bischof der umstrittenen Pius-Bruderschaft in einem Fernsehinterview den Holocaust geleugnet. Das Interview war im Priesterseminar der Piusbruderschaft in Zaitzkofen aufgezeichnet worden. Eine erste Verurteilung durch das Amtsgericht war von einer höheren Instanz aufgehoben worden.

 

Nach einem teils bewölkten, teils verregneten Tag, bleiben uns auch heute Nacht die Regenfälle erhalten. Immerhin bleibt es frostfrei. Morgen herrscht vor allem bewölktes Wetter. Im Laufe des Nachmittags kann es vereinzelt auflockern und es wird etwas freundlicher. Die weiteren Aussichten: Auch in den kommenden Tagen wird sich wettertechnisch nicht viel ändern. Sonntag und Montag setzt sich dann wieder öfter die Sonne durch, sonst bleibt es meist bewölkt oder trüb.

03.01.2013 / TaH