Nach dem Erdbeben: Trauer auch in Ostbayern

Es ist das schlimmste Erdbeben seit mehr als 80 Jahren rund um den Himalaya. Bislang seien allein in Nepal über 4.300 Leichen gefunden worden. Das erklärte die Regierung des südasiatischen Landes heute. Die Menschen wurden am Samstag von dem Beben überrascht. Häuser sind eingestürzt und ganze Existenzen zerstört. Das Stromnetz ist zusammengebrochen, Essen und Trinken ist mehr als knapp. Mohan, ein nepalesischer Arbeiter im Tempel in Wiesent, hat bei dem Beben eines seiner Enkelkinder verloren. Heute Vormittag haben ihn die ersten Bilder aus seiner Heimat erreicht.