Lappersdorfer Baumhaus wird abgerissen

Vergangene Woche begann der Streit um ein Baumhaus, das drei Jugendliche in Lappersdorf gebaut haben. Der Konflikt war kurz aber heftig: Jetzt muss das Baumhaus wohl abgerissen werden, da es ein Sicherheitsrisiko darstellt.

 

Es ist wirklich eine traurige Geschichte  Über eineinhalb Jahre bauen drei Jugendliche aus Kareth an  einem fünfzehn  Meter hohen Baumhaus, bis durch einen Zeitungsartikel vergangene Woche die Behörden auf die Holzkonstruktion in schwindelerregender Höhe aufmerksam werden. Von da an war das Ende des Baumhauses eigentlich schon besiegelt. Aber keiner wollte das wahrhaben: Weder die drei Jungs noch der Bürgermeister von Lappersorf.

 

Weil das Baumhaus 15 Meter hoch und ohne Sicherung gebaut worden ist, besteht für die Behörden akute Lebensgefahr. Auch wenn der Bürgemeister von Lappersorf diesen Schritt nicht gerne getan hat, war er gezwungen zu handeln. Der Abriss kostet die Gemeinde Lappersdorf fast 2000 Euro. Die drei Jungs wollten nicht mehr vor die Kamera. Sie haben sich mit dem Abriss abgefunden, auch wenn es noch längere Zeit weh tun wird.