Gutachter: Misshandlungen nicht mehr nachweisbar

Heute, am zehnten Tag im Mollath-Prozess vor dem Landgericht Regensburg, ging es heute um das rechtsmedizinische Gutachten zu den Prügelvorwürfen seiner Ex-Frau. Der beauftragte Gutachter hat ausgesagt, dass sich die Prügelvorwürfe gegenüber Mollath heute nicht mehr nachweisen lassen. Mollaths Verteidiger verbuchte diese Aussage als Erfolg. Mollaths Frau hatte in dem Prozess 2006 ein ärztliches Attest vorgelegt, das Hämatome und Würgemale nannte. Es dokumentiert Schläge mit der flachen Hand. In ihrer Vernehmung schilderte sie später jedoch Faustschläge. Die hätten jedoch andere Hämatome als die bestätigten ergeben müssen, erklärte heute Gutachter Eisenmerger. Allerdings wüsten auch viele Hausärzte nicht genau, wie umfangreich so ein Attest sein sollte, wenn es vor Gericht verwendet werden soll.

dpa/CB