TVA

Das Regensburger Land: Schierling hat jetzt ein Klimaprojekt

In Schierling im Landkreis Regensburg kümmern sich Jugendliche um den Klimaschutz: „Wir wollen mehr“ heißt das Projekt.

 

Allgemein:

Für dieses Projekt konnten sich im Frühjahr 2016 deutschlandweit alle Kommunen bewerben. Aus den Bewerbern wurden 12 sogenannte Modellkommunen für die Teilnahme ausgewählt. Der Markt Schierling wurde als einzige Kommune in Bayern ausgewählt. Es wird deutschlandweite, mindestens aber bayernweite Strahlkraft vom Markt Schierling aus erwartet, weil Schierling für dieses Projekt die einzige ausgewählte Kommune in Bayern ist.

Neben dem Markt Schierling (7.927 Einwohnern) nehmen am Projekt teil Marburg in Hessen (73.147 Einwohner), Bammental in Baden-Württemberg (6404 Einwohner), Geestland in Niedersachsen (30.589 Einwohner), Neckargemünd in Baden-Württemberg 13.237 Einwohner), Krebeck in Niedersachsen (1.071 Einwohner), Hochspeyer in Rheinland-Pfalz (4.568 Einwohner), Laubach in Hessen (9.613 Einwohner), Loxstedt in Niedersachsen (15.897 Einwohner) und Sprendligen in Rheinland-Pfalz (4.130 Einwohner).

Unterstützt wird das Vorhaben durch die beiden Verbundpartner ZIRIUS (Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung – Uni Stuttgart) und dem ifeu-Institut Heidelberg als auch durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).

 

Dauer:

Das Projekt „WirWollenMehr“ wird zunächst für die Dauer von drei Jahren durchgeführt und startete im Oktober 2016.

 

Zielgruppe:

Teilnehmen können alle Jugendlichen aus dem Markt Schierling im Alter zwischen 12 und 20 Jahren. Je Modellkommune gab es während der ersten Phase, der Projektvorbereitung, 5 sogenannte Scouts, die die Keimzelle des Projektes vor Ort darstellen. Sie requirieren in der zweiten Phase, der Projektdurchführung, weitere Jugendliche für das Projekt, die sie dafür geeignet halten.

 

Durchführung:

Jugendliche einer Kommune entwickeln eigene Klimaschutzprojekte und setzen diese gemeinsam um. Sie bestimmen in Workshops und Strategietreffen selbst, welche Maßnahmen sie für den Klimaschutz vor Ort als sinnvoll, wichtig und notwendig erachten. Unabhängig, ob Schüler, Auszubildender oder Student treffen sie sich vergleichbar einem „Jugend-Gemeinderat für das Klima“ im Abstand von etwa 4 bis 5 Wochen und besprechen unter der Moderation des Klimaschutzmanagers des Marktes Schierling und von Mitgliedern des ZIRIUS (Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung – Uni Stuttgart) und des ifeu-Institutes, welche Ideen sich für den Markt Schierling umsetzen lassen und legen diese Projektvorschläge dem Marktgemeinderat zur Beratung und Beschlussfassung vor.

Die von den Jugendlichen gemeinsam entwickelten Vorschläge und konkret geplanten Maßnahmen können anschließend von und mit den Jugendlichen umgesetzt werden. Dazu stehen wiederum Klimaschutzmanager, Marktgemeinderat und die überörtlichen Institute zur Verfügung.

 

Intention des Projekts:

Der Markt Schierling bietet damit den Jugendlichen die Möglichkeit, sich direkt und unmittelbar beim Thema Klimaschutz innerhalb der eigenen Kommune zu beteiligen. Die Diskrepanz zwischen „Mitbestimmen dürfen“ und „Folgen tragen zu müssen“ soll dadurch ganz entscheidend verringert werden.

 

Hintergrund:

Weil sich die Jugendlichen selbst mit Möglichkeiten des aktiven Klimaschutzes und der Energieeinsparung befassen, verinnerlichen sie die positive und umweltschonende Handlungsweise. Sie werden zu Multiplikatoren und lernen dabei, Projekte über den Marktgemeinderat bis zur Umsetzung zu bringen.

Sie werden in der eigenen Familie eine Zelle für den Klimaschutz und vermitteln die Beweggründe für die Energiewende vor Ort.

Befreundete Jugendliche befassen sich wegen der Aktivität ihrer Freunde mit dem Thema Energiewendung und Klimaschutz.

Wegen der Anbindung an die Marktgemeinde und dem Marktgemeinderat erhalten die Jugendlichen eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung.

 

Unterstützung:

Sponsoren ermöglichen den Jugendlichen durch ihre finanzielle Unterstützung, investive Projekte öffentlichkeitswirksam durchzuführen.

Die Marktgemeinde Schierling stellt für die Treffen und Workshops die Räume einschließlich Getränke zur Verfügung und unterstützt das Projekt bei der Öffentlichkeitsarbeit. Der Klimaschutzmanager des Marktes Schierling betreut kontinuierlich die Jugendlichen während ihrer Arbeit. Es können auch einzelne andere Verwaltungsangehörige bei speziellen Treffen teilnehmen.

 

Bisherige Aktionen:

Das gemeinsame Auftakttreffen aller Beteiligten für dieses Projekt mit den Scouts aller Modellkommunen fand am 29. September 2016 in Frankfurt am Main statt. Hier trafen sich alle teilnehmenden Jugendlichen mit den Betreuern von ZIRIUS, ifeu-Institut und dem Projektträger Jülich PTJ als Vertreter des BMUB. Die Schierlinger Scouts wurden zum Auftakttreffen nach Frankfurt durch den Klimaschutzmanager Franz Hien begleitet.

Es fanden bereits die Auftaktveranstaltung vor Ort im Markt Schierling mit einem anschließenden Workshop am 19. Oktober 2016 und ein weiterer Workshop am 16. November 2016 statt.

Weitere Beiträge

Gesundheitsforum vom Mai 2017 29:50 Thema: Das Kinderbauchzentrum am Kuno Standort St. Hedwig Das Wetter und die Aussichten für den 25. Mai 01:12 Das Wetter und die Aussichten für den 25. Mai: So wird das Wetter am Vatertag in Ostbayern! Ostbayern in 100 Sekunden vom 24. Mai 01:33 Das Regensburger Uniklinikum erhält finanzielle Unterstützung in der Krebsforschung. Mit einer Million Euro fördert die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung ein Forschungskolleg von Universität und Uniklinik. Damit soll die immuntherapeutische Krebsforschung vorangetrieben werden. Die Erforschung von Tumoren hat sich in Regensburg in den vergangenen Jahren zu einem wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkt entwickelt. Die Förderung über eine Million Euro soll zunächst einen Zeitraum von 36 Monaten abdecken.   Heute Vormittag hat sich auf der A3 ein spektakulärer Unfall ereignet: Auf Höhe Regensburg-Universität ist ein LKW auf gerader Fahrbahn in die Böschung abgekommen. Der Fahrer kam leicht verletzt in eine Klinik. Derzeit laufen die Bergungsarbeiten. Der Lastwagen steckt so tief im Grün, dass er von der Fahrbahn aus kaum sichtbar ist. Laut Verkehrspolizei Regensburg kommt es zu keinen Behinderungen auf der A3.     Am Freitag ist es soweit: Das Relegations-Hinspiel zwischen dem SSV Jahn Regensburg und dem TSV 1860 München sorgt bereits jetzt in Regensburg für viel Vorfreude. Das Spiel ist jedoch bereits komplett ausverkauft- Alle, die kein Ticket erhalten haben, können es sich aber trotzdem in bester Fußballatmosphäre ansehen. Zum Beispiel werden auf der Regensburger Dult einige Public Viewings angeboten. Auch in der Altstadt wird es solche Veranstaltungen geben. Ab 18:00 Uhr zeigen wir im TVA Journal, wo Sie das Spiel sehen können! Chamer Land: Pfingstbrautausstellung 04:29 Normalerweise nur einmal im Leben trägt eine Frau ihr Brautkleid. Wächst sie jedoch in Bad Kötzting auf, kann sie auch zwei Brautkleider besitzen, nämlich wenn sie Pfingstbraut war. Carola Traurig und Anna Kybelksties haben eine Ausstellung auf die Beine gestellt, in der sie die Pfingstbrautkleider seit 1961 zeigen. TVA Vital vom 23. Mai 09:55 TVA Vital Medizin vom 23. Mai: Marina Gottschalk präsentiert wieder die Themen, die Ihre Gesundheit betreffen. TVA Journal vom 23. Mai 33:50 Das TVA Journal vom Dienstag, 23. Mai 2017. Heute im Studio: Martin Lindner. Andi Geipl der eiskalte Elfmeterschütze 01:52 Es gleicht einem Drama die Relegation zur 2. Liga. Einer der Protagonisten, Andreas Geipl, der skrupellose Elfmeterschütze von Münster. Wir haben den Ex-Löwe getroffen.  Jahn vor Relegation: die Stimmen 10:57 Wie geht der SSV Jahn Regensburg in die anstehende Relegation? Wir haben die Stimmen für Sie. Pflege in der Kritik 05:11 Ein Regensburger Altenheim bei der BR-Sendung quer, das Unterlassungsverfahren vor dem Regensburger Landgericht, ein amoklaufender Heimbewohner in der Sendung Polizeiruf in der ARD – wir haben das zum Anlass genommen, uns mal ganz allgemein mit dem Thema Pflege zu befassen. Wie aussagekräftig sind die Pflegenoten? Altenpflege - Traumberuf oder Alptraum? Was hilft gegen den Pflegenotstand? Betroffene und Experten geben Auskunft. 23.05.2017, IM Jahn in der Relegation: Promis wünschen alles Gute! 02:23 Bekannte Gesichter aus Ostbayern wünschen der Mannschaft des SSV Jahn Regensburg alles Gute in der Relegation. Unterlassungsklage: Bayernstift gegen Pflegeaktivist 00:56 Vor etwa zwei Monaten berichtete der Bayerische Rundfunk über Missstände in einem Regensburger Pflegeheim. Darauf wollte Kurt Raster von der Initiative „Recht auf Stadt“ die Menschen noch einmal aufmerksam machen. Und zwar mit Flugblättern, die er unter anderem vor diesem Heim verteilt hat. Inzwischen klagen die Betreiber dagegen. Straubing: Rathaus-Wiederaufbau läuft in vollen Zügen 01:20 Ein Brand trifft das Herz einer Stadt: Das Straubinger Rathaus stand im November in Flammen, die Bürger sind entsetzt, doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Jetzt ein halbes Jahr nach der Katastrophe sieht die Welt schon anders aus und der Wiederaufbau ist in vollen Zügen: Wir haben vorbeigeschaut.