Coronavirus in Ostbayern: Weitere Einschränkungen

Wir haben die aktuelle Situation in Ostbayern für Sie zusammengefasst:

In der Klinik St. Hedwig in Regensburg sind mehrere Corona-Fälle unter den Mitarbeitern aufgetaucht. Die Klinikleitung hat reagiert und Maßnahmen eingeleitet. Alle positv getesteten Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne und zeigen nur geringe Symptome. Die erste infizierte Mitarbeiterin war eine Hebamme. Die Geburtshilfe in der Klinik läuft aber unter strengen Hygienemaßnahmen weiter.

Das Bistum Regensburg hat für seine Seelsorger mehrere Hinweise herausgegeben. So sollen die Kirchen offen bleiben, allerdings soll es während der Woche keine Gottesdienste geben. Die Priester sollen im Namen der ganzen Gemeinde beten. Am Mittwoch soll es eine Anweisungen zu Sonntagsgottesdiensten geben.

Der Regensburger Verkehrsverbund hat erklärt, dass der Schalter im Kundenzentrum bis auf Weiteres geschlossen ist. Die Mitarbeiter sind Telefonisch und per Mail zu erreichen.

In Furth im Wald ist der traditionelle Leonhardiritt am Ostermontag abgesagt worden. Die Veranstaltung soll vielleicht im Herbst nachgeholt werden.

Trotz Unterrichtsausfall sollen die für März geplanten Einschreibungen an den bayerischen Grundschulen stattfinden. Die Anmeldung muss laut Ministerium aber nicht persönlich erfolgen, es geht auch per Mail oder per Telefon.