Corona-Ticker: Krankenhäuser wechseln in Normalbetrieb und Protest gegen Infektionsrisiko

In Regensburg gab es am Dienstag eine Protestkundgebung vor der Gemeinschaftsunterkunft in der Dieselstraße. Der Protest der Teilnehmer hat sich gegen die Unterbringung in der Gemeinschaftsunterkunft und das Infektionsrisiko gerichtet. Auch wenn die Quarantäne dort und im nahegelegenen Ankerzentrum wieder aufgehoben sei, bestehe das hohe Infektionsrisiko weiterhin. Die Demonstranten fordern bessere Bedingungen für die Geflüchteten und beziehen sich unter anderem auf das Robert-Koch-Institut. Dieses empfehle, Geflüchtete in Einzelzimmern unterzubringen.

Die Krankenhäuser in Ostbayern wechseln wieder in den Normalbetrieb. Am Dienstag hat die Regierung der Oberpfalz mitgeteilt, dass die Krankenhäuser im Regierungsbezirk jetzt keine Betten mehr für COVID-19 Patienten freihalten müssen.

Die Regierung von Niederbayern ebenfalls das Ende der Bereitstellungspflicht bekannt gegeben. Die Krankenhäuser sind jedoch nach wie vor verpflichtet im Bedarfsfall besonders Beatmungsplätze bereitzustellen. Bereits im Mai war die Zahl der Betten, die Krankenhäuser für Corona-Fälle freihalten müssen, reduziert worden.