Chemieunfall: Glimpflicher Ausgang

Der Chemieunfall der sich gestern im Regensburger Hafen ereignet hat, ist für Stadt und Anwohner glimpflich abgelaufen. Laut Dr. Wolfgang Schörnig, dem Umweltreferenten der Stadt Regensburg bestand keine Gefahr die Gesundheit der Bürger. Momentan werde der Einlauf der Kanalisation ständig überwacht. Falls schädliche Flüssigkeit in den Zulauf gerät, könne diese auch umgeleitet werden. Der Container, in dem sich die Phosphonsäure befand, wurde beim Verladen durch einen Gabelstapler beschädigt, gut die Hälfte des Inhalts konnte nach außen dringen. Es entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro.