100 Sekunden vom 25.1.2013

Ein 70 Jahre alter Mediziner aus Franken steht derzeit in Regensburg wegen zehnfachen Mordversuchs vor Gericht. Er soll ein Haus in Beratzhausen in Brand gesetzt haben, indem gerade zehn Menschen geschlafen haben. Ein Nachbar weckte und rettete damit die Familie. Auslöser der Tat soll ein schwieriges Verkaufsgeschäft zwischen den beiden Familien gewesen sein. Am Tatort gefundene Spuren deuteten eindeutig auf den Mediziner hin. Gestern bekam des Arzt jedoch sowohl von seiner Ehefrau wie von seiner Tochter ein Alibi für die Tatnacht. 

Das in Regensburg geplante Museum für bayerische Geschichte reizt Architekten weltweit. Nach Ablauf der Abgabefrist haben 240 Büros Entwürfe eingereicht. FÜr 61 Millionen Euro soll bis 2018 am Donauufer das Ausstellungshaus mit 8.000 Quadratmetern Fläche entstehen. Am 21. März soll dann der Gewinner bekannt gegeben werden.

In Regensburg wird es künftig mehr sozialen Wohnungsbau geben. Das hat gestern der Regensburger Stadtplanungsausschuss beschlossen - gegen die FDP. Die Quote wird in neu gebauten Wohnanlagen von 15 auf 20 Prozent hinaufgesetzt. Die Regelung soll ab 2015 angewendet werden. Bis 2019 sollen so fast 500 öffentlich geförderte Wohnungen entstehen. Der Mietmarkt in Regensburg ist in den letzten Jahren so explodiert, dass es inzwischen schwierig geworden ist, gÜnstige Wohnungen zu finden. 
 

Normalerweise kennt man Christian Ude so: Als Redner auf Wahlkampfveranstaltungen. Seit sich der Oberbürgermeister der Stadt München letztes Jahr zum Spitzenkandidaten der SPD aufstellen ließ, zieht er durch ganz Bayern. Was viele nicht wissen: Neben seinem politischen Engagement schreibt Ude satirische Bücher. Gestern Abend war er in Regensburg zu Gast. Bei seiner Lesung nahm er am liebsten sich selber aufs Korn: Ob es um seinen Geigenunterricht in der Grundschule oder um seine ersten Erfahrungen als Bürgermeister im Jahr 1990 ging – Ude zeigte sich als selbstironischer Kabarettist mit feinem Humor.