TVA

Geiselhöring: Hauptverfahren nur teilweise eröffnet

Die Frage, ob bei der Kommunalwahl in Geiselhöring mittels von Erntehelfern ausgefüllter Briefwahlunterlagen manipuliert wurde, soll vor Gericht geklärt werden. Allerdings wurde das Hauptverfahren durch das Regensburger Landgericht jetzt nur teilweise eröffnet. Bei zwei von sieben Angeschuldigten, darunter ein kandidierendes CSU-Mitglied, geht das mangels hinreichenden Tatverdachts nicht. Jetzt kann die Regensburger Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegen. Vor Gericht wird der Fall wohl erst landen, wenn über diese möglich Beschwerde entschieden ist.

Beiträge aus "Stadt und Landkreis Straubing-Bogen"

Geiselhöring: Hauptverfahren nur teilweise eröffnet 00:31 Die Frage, ob bei der Kommunalwahl in Geiselhöring mittels von Erntehelfern ausgefüllter Briefwahlunterlagen manipuliert wurde, soll vor Gericht geklärt werden. Allerdings wurde das Hauptverfahren durch das Regensburger Landgericht jetzt nur teilweise eröffnet. Bei zwei von sieben Angeschuldigten, darunter ein kandidierendes CSU-Mitglied, geht das mangels hinreichenden Tatverdachts nicht. Jetzt kann die Regensburger Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegen. Vor Gericht wird der Fall wohl erst landen, wenn über diese möglich Beschwerde entschieden ist. Straubing: Seehofer informiert sich über die Schäden am Rathaus 02:21 Knapp drei Monate nach dem verheerenden Großbrand im historischen Rathaus in Straubing hat Ministerpräsident Horst Seehofer dem amtierenden Oberbürgermeister Markus Pannermayr kräftige finanzielle Hilfe zugesagt. Alte Polizeiuniformen werden recycelt 01:31 Als letztes Bundesland wird mittlerweile auch in Bayern die Uniform der Polizei schrittweise ausgewechselt. Von Grün zu Blau. Die alte Einsatzkleidung wird aber nicht einfach so weggeworfen. Nein, ganz im Gegenteil: Mit der Marke "110 2.0" will die Polizei die alten Uniformen recyceln. Rathausbrand: Wird Ursache nie geklärt? 00:33 Die Ursache des Straubinger Rathausbrands könnte unter Umständen nie komplett aufgeklärt werden. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern bestätigt, gibt es aktuell keine konkreten Hinweise zur Brandursache. Es steht allerdings auch noch ein Gutachten eines Brandermittlers aus. Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades könnte es aber sein, dass die Ursache nicht gefunden wird. Das historische Straubinger Rathaus war Ende November 2016 von einem Feuer zerstört worden. Mittlerweile schreiten die Arbeiten im Gebäude immer weiter voran. Dabei achtet die Stadt auf ein behutsames Vorgehen mit dem denkmalgeschützten Bauwerk. Geflügelpest in Geiselhöring: 10.000 Tiere getötet 00:26 Im Landkreis Straubing-Bogen mussten heute aufgrund eines Geflügelpest-Falls rund 10.000 Tiere getötet werden. Bei einem Geflügelbetrieb in Geiselhöring waren mehrere Tiere durch das hochansteckende Virus H5N8 gestorben. Die übrigen Tiere des Betriebs mussten deswegen gekeult werden. Um den betroffenen Hof wurde ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet eingerichtet. Das Landratsamt warnt davor, tote Tiere ohne Schutzhandschuhe zu berühren. Bayern-Ei: 64 Fälle im Freistaat 00:33 Im Fall Bayern Ei haben sich wohl 64 Menschen im Freistaat durch den Verzehr von Produkten der Firma mit Salmonellen infiziert. Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat ihre Angaben zu den Ermittlungen heute konkretisiert, nachdem zuvor nur die Rede von 86 angesteckten Personen in Deutschland war. Auch die Bayern-SPD hat heute ihre Kritik an der Staatsregierung erneuert. Sie wirft Umweltministerin Scharf Versagen beim Schutz der Bevölkerung vor. Scharf habe beteuert, dass im Fall Bayern-Ei keine Gefahr für die Bevölkerung bestanden habe. Aus diesem Grund wäre auch auf einen Rückruf der Eier verzichtet worden. Kirchroth: Brand sorgt für 80.000 Euro Schaden 00:31 Dass ein Feuer gerade in der kalten Jahreszeit für große Probleme sorgen kann, haben gestern die Feuerwehrleute im Landkreis Straubing-Bogen am eigenen Leib erfahren müssen. Ihr Einsatz wurde nämlich durch die niedrigen Temperaturen gehörig erschwert! Bayern-Ei: SPD fordert Scharf-Rücktritt 00:29 Die Bayern-SPD fordert im Fall Bayern-Ei den Rücktritt von CSU-Umweltministerin Ulrike Scharf. Die Staatsanwaltschaft Regensburg hatte bereits am zehnten Januar Anklage gegen den ehemaligen Bayern-Ei Geschäftsführer erhoben. In der Anklage geht es auch um 86 an Salmonellen erkrankte Personen in Deutschland. Laut SPD hat die Staatsregierung allerdings immer behauptet, es hätte dort keine Erkrankungen gegeben. Auch die Grünen kritisieren die Staatsregierung. Die SPD fordert jetzt Konsequenzen und prangert auch ein Versagen der Behörden unter Scharfs Vorgänger Marcel Huber an. Nach Rathausbrand: Wie geht es den Geschäftsleuten? 03:50 Noch immer wandern die Blicke der Straubinger beim Spaziergang über den Stadtplatz nach oben zum Rathaus. Wo einst eine jahrhundertalte Fassade zu bestaunen war, stapeln sich nun die Gerüste. Und auch die Geschäfte in den Mauern des Rathauses sind vom Bauzaun verdeckt. Wir haben einen Blick dahinter geworfen und bei den Inhabern nachgefragt, wie es Ihnen mittlerweile geht. Straubing: Liebeskummerpraxis Herzeleid 03:03 „Liebeskummer lohnt sich nicht mein Darling“ hat Siw Malmquist bereits 1964 in ihrem gleichnamigen Song festgestellt. Nichtsdestotrotz gibt es heute noch immer kein Mittel gegen Liebeskummer. Fast keines zumindest. Bayern-Ei: Anklage gegen Ex-Chef 01:00 Im Sommer 2014 brach in mehreren Ländern Europas eine Salmonellen-Infektion aus. Schnell war eine Firma aus Niederbayern im Visier der Fahnder. Der Name Bayern-Ei ist seitdem fast untrennbar mit dem Skandal um Salmonellenverseuchte Eier verbunden. Jetzt wurde gegen den ehemaligen Chef der Firma Anklage erhoben. Es geht um schwere Vorwürfe. Ostbayern: Mehr Arbeitslose im Dezember 00:24 Rund 234.500 Männer und Frauen hatten im Dezember 2016 keinen Job. Damit sind die Arbeitslosenzahlen gestiegen. Der Trend ist dennoch positiv, auch in Ostbayern.