Maxhütte: Auf A93 in Sicherungsanhänger gefahren

Die Polizei in Schwandorf berichtet von einem Unfall auf der A93: Zum wiederholten Mal ist dort laut Polizei ein Verkehrsteilnehmer mit einem Sicherungsanhänger der Autobahnmeisterei kollidiert. Es scheint, als war der 40 Jahre alte Lenker eines Sattelzuges ganz einfach unaufmerksam – er hat den Anhänger wohl zu spät gesehen.

Die Mitteilung der Polizei:

Am Dienstag, um 04.40 Uhr war wegen eines Arbeitseinsatzes die rechte Spur der A 93 in Fahrtrichtung Regensburg kurz vor der Ausfahrt Ponholz gesperrt. Die Gefahrenstelle war vorschriftsmäßig mit drei Vorwarnfahrzeugen und über die Fahrspur gelegte Rüttelstreifen abgesichert. Trotzdem bemerkte der 40-jährige Fahrer eines slowenischen Sattelzuges die gesperrte Spur zu spät und fuhr in den Sicherungsanhänger. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Schaden dürfte allerdings im höheren 5-stelligen Bereich liegen. Die Feuerwehr Teublitz sicherte die Unfallstelle ab und beseitigte nach der Bergung der Fahrzeuge die Ölspuren. Nach dem Unfall bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau, der sich erst gegen 09.00 Uhr wieder vollständig aufgelöst hatte.

PM/MF