Margit Wild freut sich: Freistaat fördert Regensburger Krankenhäuser mit fast 30 Millionen Euro

Die Regensburger Landtagsabgeordnete Margit Wild freut sich über die Finanzspritze des Freistaats für zwei Regensburger Krankenhäuser. Im sogenannten Jahreskrankenhausbauprogramm wurden für das Jahr 2015 das Bezirksklinikum Regensburg, sowie das Krankenhaus Barmherzige Brüder aufgenommen. Letzteres wird mit 18,35 Millionen Euro gefördert, das BKH mit

10,40 Millionen Euro. Die Mittel sind an konkrete Baumaßnahmen gebunden. „Die Förderung zeigt, dass der Krankenhausstandort Regensburg eine herausragende Rolle in Bayern spielt und dass die hochmoderne und leistungsstarke Versorgung in Regensburg sichergestellt und ausgebaut wird“, freut sich Margit Wild über die Förderung.

Neben den beiden Regensburger Krankenhäusern wird 2015 auch das Asklepios-Klinikum in Bad Abbach mit 15,37 Millionen Euro gefördert. Zudem wurde die Kreisklinik in Wörth a.d. Donau in das Jahreskrankenhausbauprogramm 2016 aufgenommen. Hierfür sollen 10,10 Millionen Euro bereitgestellt werden. „Es ist wichtig, dass auch der ländliche Raum weiterhin eine gute medizinische
Versorgung gewährleisten kann“, meint Margit Wild.

Die Krankenhäuser und Kliniken in Bayern werden auf Basis eines dualen Konzepts finanziert. Investitionen werden durch die
öffentliche Förderung bezahlt, die laufenden Kosten des Betriebs sollen aus den Pflegesätzen und Fallpauschalen gestemmt werden.
Insofern spielt die Aufnahme eines Bauprojekts in das Jahreskrankenhausbauprogramm eine große Rolle für die Entwicklung einzelner Kliniken, weil es – von privaten Finanzierungen abgesehen – die einzige Möglichkeit darstellt, wie Investitionen bewältigt werden können.

 

pm