© Foto: Janne

Marc Lais verlässt den SSV Jahn Regensburg

Mittelfeldspieler Marc Lais schließt sich Drittligist SV Wehen Wiesbaden an. Der 29-Jährige war 2015 vom Chemnitzer FC zum SSV Jahn gewechselt und absolvierte für die Jahnelf insgesamt 125 Pflichtspiele. Sein Jahn Vertrag galt ursprünglich bis 30.06.2021.

Die Pressemitteilung des SSV Jahn:

Der SSV Jahn und der SV Wehen Wiesbaden haben sich auf einen Transfer von Marc Lais verständigt. Der 29-jährige Mittelfeldspieler läuft damit künftig für den Drittligisten auf. „Marc war ein wesentlicher Bestandteil der sportlich positiven Entwicklung des SSV Jahn in den vergangenen Jahren. Unvergessen sind dabei sicherlich seine beiden Tore in den Relegationsspielen gegen den TSV 1860 München. In der jüngeren Vergangenheit haben auf seiner Position allerdings andere Spieler die Nase vorne gehabt. Nach sehr offenen, konstruktiven Gesprächen haben wir mit Blick auf die Verdienste von Marc deshalb entschieden, seinem Wunsch nach einer Veränderung zu entsprechen. Marc wird in Regensburg aber auch zukünftig stets ein willkommener Gast bleiben. Für seine Zukunft wünscht ihm der SSV Jahn nur das Beste.“, erklärt Jahn Geschäftsführer Profifußball Christian Keller.

Marc Lais wechselte 2015 vom Chemnitzer FC zum SSV Jahn Regensburg. Seither absolvierte der Mittelfeldspieler für die Jahnelf insgesamt 125 Pflichtspiele (17 Tore, zwölf Torvorlagen) in den verschiedenen Wettbewerben. Die Zeit beim SSV Jahn wird Lais in positiver Erinnerung behalten: „Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen. Ich habe in meinen fünf Jahren beim SSV Jahn sehr viele schöne Momente erlebt und zusammen mit der Mannschaft große Erfolge erreicht. Ich bin dem Verein und vor allem auch den Fans für die Unterstützung in den vergangenen Jahren sehr dankbar“, erklärt Lais, der sich bei seinem neuen Verein wieder mehr Spielpraxis erhofft: „Ich möchte nun eine neue sportliche Herausforderung suchen und dazu beitragen, dass der SV Wehen Wiesbaden seine sportlichen Ziele erreicht.“

Über sämtliche Transfermodalitäten haben alle beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

© Foto: Janne